Dienstag, 17. Oktober 2017

Wer ist die ...


... schöne Nackte am Fenster?

Das Vorgabefoto von Ghislana
macht mich neugierig.
Angeblich wurde die Dame
in Freiburg gesichtet?
Sehr merkwürdig kommt mir diese Situation vor...
Warum steht die Frau nackt am Fenster
und warum bewegt sie sich nicht?


Deshalb habe ich sie mir ganz aus der Nähe 
und sehr genau angeschaut!
Und was soll ich Dir sagen?
Sie blinzelte nicht!


Kann sie auch nicht,
das Fräulein ist nämlich eine Puppe!
Aber psst, sie hat überhaupt keine Beine.
Kommt Dir das nicht auch
alles sehr merkwürdig vor?

Ja, richtig gespenstig könnte man meinen?
Hast Du schon einmal von der weißen Frau gehört?
Vielleicht ist sie das? 
Brr, eine richtige Kälte geht von ihr aus...
Zum Gruseln finde ich das!

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Na ja, kein Wunder, es ist ja bald wieder so weit und die unheimlichen Gestalten kommen...


Dann nichts wie rein in
die gute Stube.

Gestern sind schon viele Kübelpflanzen wieder in´s Haus geräumt worden,
denn über Nacht ist es nicht mehr gemütlich im Freien.

Aber ein Kaminfeuer
kann da Abhilfe schaffen.



------------------------------------------------------------------------------------------------------
Deine






Dieser Betrag ist verlinkt:

http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2017/10/bilder-pingpong-32-was-ist-draus.html

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Kelterfest


Der vergangene Sonntag stand ganz im Zeichen des Apfels!


Einmal im Jahr lädt
der Verein "Museum Griesheim"
zum Kelterfest ein.

Schon längst zur Tradition geworden, 
jährte sich das Kelterfest zum 16ten mal.
Ein Spaß für Groß und Klein, 
denn es war auch eine 
Kinderkelter im Einsatz!

So ganz nebenbei kann man auch das Museum besichtigen oder sich
auf dem Gelände umsehen.
Es gibt dort einen kleinen
Kräutergarten zu sehen
und auch einen blechernen Bunker,
der zum eigentlichen Zweck,
nur noch in die Erde
versenkt werden müsste.

Es wurde einiges geboten:
  •  Irisch-schottische Live Musik 
  •  von “Le Cairde”
  •   „Wie entsteht Apfelwein?“ –   Ausstellung und Führungen
  •  Showkeltern für Kinder um 
  •  11, 13 und 15 Uhr
  •  Vorbeikommen, zuschauen, 
  •  Most mitnehmen!
  •  Kesselgulasch, frische Waffeln, Guinness, Apfelwein, Latwäje, Zwiebelkuchen, 
  •  Most und vieles mehr…
Rund 5 Tonnen Äpfel
wanderten in die Kelter.
Was nicht als Most verkauft wurde,
wird zu Apfelwein verarbeitet.
Das Museum hat dafür ein eigenes,
kleines Apfelwein-Gewölbe zum Lagern.

Zur Hauptbesucherzeit am Samstag 
und Sonntag, herrschte hier 
ein großer Andrang.

Doch auch das schönste Fest
geht irgendwann zu Ende.

 Und das ist das, was vom 
pausbäckigen Apfel übrig bleibt!

Mit im Gepäck bleiben
die guten Erinnerungen,
ein Kanister Apfelsaft
unter dem Arm und
die Aussichten auf ein gutes
"Schöppsche" im nächsten Jahr...

 
Ganz nach dem Motto der aktuellen Museums-Ausstellung:


                                                                                    "Äppelwoi muss soi!"


                                                                                                   (Nicht für die Susikatze, aber die Schriftführerin freut sich allemal)


Deine









Kelterfest 2009 von Ullrich Hartmann



Samstag, 7. Oktober 2017

Einen klaren Durchblick...



.... hat diese Sony-Kamera.

Jedes noch so kleine Staubkorn kann sie erfassen!



Aber ich möchte hier
keinesfalls eine Kamera vorstellen...









...sondern ein Fernglas!

Genauer gesagt, ein altes Fernglas aus den Siebzigern.


Die Schriftführerin ist in´s Freie geeilt,
um zwischen den Regenschauern, 
bessere Fotos von diesem 
Fernglas zu gewinnen.

Mich, die Susikatze, hat sie damit leider nicht in´s Visier genommen...


Sondern nur das Grünzeug und nachdenkende Frösche!

Das Glas ist eine "Revue 7 x 50" und relativ schwer.

Diese Marke wurde zwischen den 
1970er und 1990er Jahren 
von Quelle vertrieben.

Während ein Teil der Gläser aus japanischer Produktion stammt, 
ist der andere Teil wiederum russischer Produktion zuzuordnen.


Wie man gut erkennen kann, 
stammt dieses Glas aus Japan.
Solche Gläser werden immer 
noch gehandelt.

Unser Fernglas besitzt auch eine Tragebox und Verschlussdeckel 
für die Optik, welche aber hier nicht mit abgebildet sind.


Tja, 
und jetzt haben wir 
den richtigen Durchblick 
in Sachen altes Fernglas, 
nicht wahr?


Ich persönlich kann nichts mit solchen Dingen anfangen 
und genieße lieber die Sonnenstrahlen zwischen den Regenschauern,
aber wenn du auch eine Geschichte über die Vergangenheit hast, 
dann bin ich interessiert und verlinke sie sehr gerne im "Guckloch!"


Deine





Dieser Beitrag ist verlinkt:



https://zaunblicke.blogspot.de/2017/10/herbst-galerie-fur-alle-gucklochbeitrage.html


Schau´ doch mal rein und klick auf´s Bild!



Samstag, 30. September 2017

Ovis


Habe ich Dir eigentlich schon unseren Ovis vorgestellt?

Der "Ovis" ist ein Schaf und steckt auf einem Stab der in den Boden gesteckt wird.
Für mich ist "Ovis" eher uninteressant,
aber ich erdulde ihn.


Gleich neben unserem Hausschaf lebt eine große Spinne, einen Namen hat sie nicht,
aber es dürfte sich hierbei, 
um eine Kreuzspinne handeln?


Unser Buntgras bekommt jetzt eine besonders schöne Farbe,
deshalb muss ich es Dir unbedingt vorstellen...

Und auch zeigen wie schön 
man daran vorbeischleichen kann!
Der 12-tel Blick zeigt zum Ende des Septembermonats schon lichtere Bäume..
(Blick in die Donaustraße südl. Richtung, 
30. Sept. 12.15 Uhr) 
Und hier siehst Du die letzten Rosen und die am Boden liegenden Lindenblätter.
Ein Blick in die andere Richtung.
Mit einem "x" wurde der Fotografenstandpunkt markiert.
Besonders gut sind hier die Unterschiede zwischen den Monaten August/September zu erkennen.
Ob Ende des nächsten Monats noch Blätter an den Bäumen hängen werden?
Wir werden sehen?





 Monatscollage September

Deine


Der Beitrag ist verlinkt:

https://erfreulichkeiten.blogspot.de/2017/09/monatscollage-september.htmlhttp://tabea-heinicker.blogspot.de/2017/09/12tel-blick-september-2017.html



Donnerstag, 28. September 2017

Yetkin Club Hotel...


...heißt das Hotel, in dem die Schriftführerin schon des öfteren ihren Urlaub verbracht hat.
 2014 - (Hier/Klick)
Yetkin-Webseite (Hier/Klick)

Die ganze Hotelanlage ist von einem antiken Flair umgeben.
Schon an der Rezeption kann man dieses wundervolle Relief bewundern.



Zahlreiche Götter- und Heldengestalten
sind in kunstvoller Form,
auf den Wegen und in eigens dafür
ausgewählten Nischen anzutreffen.

Hat man das Eingangsportal 
erst einmal durchschritten,
fühlt man sich in eine andere Welt versetzt....
...all der sagenhaften Dinge,
(im wahrsten Sinne des Wortes)
die zu schauen sind!



Auch ein eigenes kleines Museum
befindet sich in den Räumen
des Hotelbesitzers.

Wer sich dafür interressiert,
dem zeigt er sehr gerne
seine antiken, kleinen Schätze...



Der Herr Yetkin ist Architekt 
und hat das Hotel einst, 
nach seinen eigenen Plänen und 
Vorstellungen, vor 29 Jahren 
angefangen zu bauen. 
Jedes Jahr kommt eine Neuigkeit hinzu. 

Das Wohlergehen seiner Gäste liegt 
dem Hausherren sehr am Herzen.

Er bietet Dir nach dem 
Museumsbesuch auch an,
einen Blick auf die 
angrenzende Dachterrasse,
mit den Zitronenbäumchen
zu werfen.

Und ganz nebenbei 
kannst Du auch
das Mosaik im Pool, und 
das Restaurant-Portal 
bewundern!














Hier das Restaurant noch einmal 
aus einer anderen Perspektive.
Das rechte Foto zeigt 
den Garten am Strand.
 Zum Strand gelangt man durch einen fantastisch ausgestatteten Tunnel.

Auf diesem Wege gibt es viel zu sehen, 
ein herrliches Mosaikbild, Spiegelwände und ein Relief!
Nach dem Tunnel gelangt man in einen Garten, auch dieser ist eine Augenweide.
Im Garten gibt es Liegestühle mit Polster-Auflagen, ebenso am Strand.



An der Strandbar hat man 
einen tollen Ausblick!
Mit Bedacht sind alle Fotos 
ohne Personen gemacht.
Leicht entsteht der Verdacht, Hotel 
und Strand wären menschenleer?
Weit gefehlt, die Türkei ist 
für viele Menschen 
weiterhin bevorzugtes Urlaubsgebiet. 
Auch das Yetkin-Hotel ist 
bei deutschsprachigen 
Urlaubern weiterhin beliebt,
wenn auch nicht ganz so ausgebucht 
wie in früheren Jahren.

Gleich nebenan gibt es einen Naturstrand mit viel Freiraum für Strandspaziergänge.

Das angrenzende Grundstück 
gehört auch mit zum Hotel.
Vielleicht entstehen dort Tennisplätze, 
aber wer will in dieser Sommerhitze 
eigentlich Tennis spielen?

Auch ein Basarbummel in Konakli lohnt sich.
Solch ein Gewürzladen ist sehenswert!


Wer dazu trotzdem keine Lust hat, 
der kann sich auch mit einem 
Marktbesuch begnügen. 
Mittwochs ist Markt, 
nur wenige Meter vom Hotel entfernt 
und gut zu Fuß erreichbar.
Dann sollte man aber nicht versäumen, einen frisch gepressten, 
leckeren Granatapfelsaft zu probieren!

Einige Impressionen hat die Urlauberin noch für Dich eingefangen...


Ein guter Mann 
hat dort zu ihr gesagt:
Das Leben besteht aus drei Tagen.

Das GESTERN ... ist vorbei.
Das HEUTE  ... lebe dein Leben heute!
Lebe das Heute jetzt!
Das MORGEN  ... weist du denn wirklich, 
ob du es noch erleben wirst?










Also, machen wir uns 
das Leben doch schön, 
soweit das möglich ist 
und Pause muss sein!
 Für Mensch und Tier!
Egal ob Urlaub oder Arbeitstag...


Am Besten jedoch, bei einen schönen Sonnenuntergang...














 









Einfach mal die Seele baumeln lassen!
Vielleicht fällt Dir aber auch eine viel bessere Möglichkeit ein?



Deine